Fahrrad restaurieren – Anleitung – Beispiel Mountainbike

Auswahl, Demontage, Reinigung

Vielleicht stolperst du irgendwo über einen tollen alten Drahtesel und möchtest ihn nach deinem Geschmack aufarbeiten. Dann kannst du dein Fahrrad restaurieren.

Somit verschwindet es nicht von der Straße und irgendwie wird auch der Umwelt im weitesten Sinne damit etwas Gutes getan. Denn wer Altes nutzt, muss nichts Neues kaufen. Gerne möchte ich meine Ideen und Erfahrungen weitergeben und die in dieser Anleitung für eine erfolgreiche Restauration zusammenfassen.

 

Fahrrad_restaurieren_MTB
Altes Raleigh MTB aus den 90’er Jahren
Fahrrad restaurieren - das Raleigh ist fertig
So sieht es dann am Ende aus

 

 

 

 

 

 

Vielleicht geht es dir so ähnlich wie mir und dir fliegt zufällig ein altes Fahrrad  in die Hände, welches du gerade noch vom Sperrmüll retten konntest. In meinem Fall bin ich zufällig auf ein Raleigh Mountainbike aus den 90er gestoßen, welches ich als erhaltenswert erachtet habe. Allerdings ist es auch kein Oberklasse Mountainbike der damaligen Zeit, wodurch ich wenig Skrupel hatte, etwas von dem Originalzustand abzuweichen und ihm meine eigen Note zu verleihen. Manche sagen, dass das kein Fahrrad restaurieren mehr ist, weil der Originalzustand dann nicht mehr erhalten ist. Bei meinem Peugeot Rennrad war ich da anfangs etwas kleinlicher.

Inhalt

  1. Fahrradauswahl
  2. Wie geht es weiter?
  3. Hilfsmittel und Werkzeug
  4. Reiniger, Öle und Schmiermittel
  5. Demontage
  6. Entfernen der Kleinteile
  7. Fahrradlenker und Vorbau
  8. Steuersatz und die Fahrradgabel
  9. Kurbel, Pedale und Innenlager
  10. Schraubkassette oder Steckkassette?
  11. Hinterradnabe und Vorderradnabe
  12. Reinigung und erstes Schmieren von Kleinteilen
  13. Montage der Einzelteile und Einstellungen

Was möchtest du für ein Fahrrad restaurieren?

Hier entscheidet in erster Linie der Geschmack und natürlich auch dein persönlicher Anspruch bei der Modell Wahl. Vielleicht bist du auf der Suche nach einem alten Hollandrad um gemütlich von A nach B zu gelangen, einem Mountainbike, um vielleicht auch mal im Gelände etwas zu fahren oder nach einem Rennrad, um dich entsprechend flott fortzubewegen. Aber worauf musst du sonst noch achten? Ich persönlich lasse die Finger von Fahrrädern, welche man früher in den großen Supermärkten kaufen konnte. Diese sind in der Regel nicht von guter Qualität. Ich möchte dir den Tipp geben nach Fahrrädern mit geläufigen Markennahmen Ausschau zu halten. Hier lohnt sich eine Restauration dann auch richtig.

Mach dich im Zweifel übers Internet schlau über das Fahrrad. Für manche alte Fahrräder kann man sogar noch Verkaufsprospekte als PDF finden, in denen dann auch die originale Ausstattung gelistet wird. Dann kann abgeschätzt werden wie sehr schon an den Bikes herumgebastelt wurde oder ob es sich noch im Originalzustand befindet. Natürlich ist auch der allgemeine Zustand des Fahrrades wichtig. Hieraus lässt sich dann ableiten wie groß der Aufwand sein wird das Fahrrad zu restaurieren. Fahrräder mit Brüchen im Rahmen scheiden von vorne herein aus. Achte bitte auch nicht zuletzt auf die passende Rahmengröße. Dies ist wiederum auch eine kleine Wissenschaft für sich.

Wie geht es weiter?

In jedem Fall brauchst du das richtige Werkzeug und einen Ort an dem du dein ausgewähltes Fahrrad restaurieren kannst. Dein Projekt muss auch mal ruhen können, wenn dir die Zeit fehlt. Vieles aus deinem Werkzeugbestand wirst du auch für die Restauration nutzen können. Aber du wirst auch nicht daran vorbei kommen dir einige Spezialwerkzeuge zuzulegen, wenn du dich an solche Dinge ranmachen möchtest, wie das Innenlager oder den Steuersatz eines Fahrrades zu warten oder gar zu ersetzen. Vielleicht möchtest du aber auch dein Fahrrad neu lackieren, so wie ich es mit meinem Mountainbike getan habe, dann wirst du auch hierfür einige Dinge benötigen.

Hilfsmittel und Werkzeug

  1. Fahrrad Montageständer* (erleichtert ungemein die Arbeit und schont den Rücken!)
  2. Einweghandschuhe
  3. Schraubendreher
  4. Schraubenschlüssel* und einige Steckschlüssel* (wenn möglich auch mit etwas größerer Hebelwirkung)
  5. Inbusschlüssel*
  6. Reifenheber* (um die Fahrradmäntel unbeschädigt entfernen zu können)
  7. Kabelschneider*
  8. Steuersatzschlüssel* x 2 (Um das obere Kugellager aus dem Steuerrohr lösen und letztlich die Gabel entfernen zu können)
  9. eventuell einen Steuersatzschalenaustreiber (achte auf die Dicke deines Steuerrohres)
  10. eventuell ein Steuersatzeinpresswerkzeug* (eine Gewindestange mit großen Unterlegscheiben aus dem Baumarkt tut es aber auch)
  11. Kettennieter* (zum öffnen der Kette)
  12. Kurbelabzieher* für 4-Kant Innenlager (zum Abziehen der Tretkurbel )
  13. Innenlagerschlüssel (Hier gibt es einige verschiedene. Insbesondere bei den alten Fahrrädern muss man im Einzelfall schauen was benötigt wird)
  14. Kettenpeitsche* und Kassettenabzieher für eine Steckkassette
  15. oder einen Kassettenabzieher für eine Schraubkassette
  16. Konusschlüssel* (um an die Kugellager der Laufräder zu kommen und später um sie wieder richtig einzustellen)
  17. Optional – eine mitteldicke Gewindestange mit 2 Unterlegscheiben und 2 Muttern, für die Einpressung des Steuersatzes, falls du die Lagerschalen des Steuersatzes zum Lackieren aus dem Fahrradrahmen entnehmen möchtest
  18. Plastikbeutel zum Aufbewahren der Einzelteile

Reiniger, Öle und Schmiermittel

  1. Spülmittel oder ein Allzweckreiniger
  2. ako Pads* oder ähnliches (zum Reinigen von Alufelgen und Speichen)
  3. sehr feine Stahlwolle* (zum Polieren der Metallteile)
  4. Reinigungsgummi*(zum Reinigen der Felgenflanken)
  5. WD-40* (zum Reinigen und Konservieren; Vorsicht bei Gummiteile!)
  6. Brunox* (zum Schmieren von Federgabeln und Schaltwerk zum Beispiel)
  7. Metallpolitur* (für die Speichennippel)
  8. Titanfett* zum Schmieren der Kugellager

Demontage

So, die Fahrradwerkstatt sollte nun komplett sein, sofern keine Überraschungen auftreten. Die sind bei mir leider immer irgendwie aufgetreten. Wie gesagt, ich berichte wie ich es an meinem Projekt gemacht habe. Ich kann dir nur dringlich den Tipp an die Hand geben deine Arbeitsschritte mit Fotos zu dokumentieren, so dass du alle Teile wieder ordentlich zu einem Ganzen zusammensetzen kannst. Besonders die Kleinteile sollten gut zusammen gehalten werden. Ich empfehle das komplette Fahrrad erstmal auseinander zu bauen.

Entfernen der Kleinteile

Nun bringe zunächst das Fahrrad auf dem Montageständer auf eine angenehme Arbeitshöfe. Die Räder können leicht entfernt werden, entweder durch den Schnellspanner oder mit einem Schraubenschlüssel. Ich mache dann mit dem Sattel und der Sattelstütze weiter, arbeite mich weiter nach vorne zum Lenker. Dort entferne ich zunächst alle Brems- und Schaltzüge, welche einfach mit einem Kabelschneider durchtrennt werden. Die werden entsorgt. Jetzt können die Bremshebel und die Schalthebel entfernt werden. Die Bremsklötze werden ebenfalls entsorgt. Die sollten zur Sicherheit immer ausgetauscht werden. Das Schaltwerk am Hinterrad kann ebenfalls leicht mit einem Innensechskant entfernt werden, ebenso der Umwerfer. Wichtig ist, dass alles Teile zusammen bleiben mit den entsprechenden Schrauben. Ich benutze dafür viele kleine Plastikbeutel.

Fahrrad restaurieren - Umwerfer, Kette Kurbelgarnitur
Umwerfer
Fahrrad restaurieren - Schalthebel und Bremsgriffe
Schalthebel und Brensgriff
Fahrrad restaurieren - Cantilever Bremsen alt
Cantilever Bremsen
Fahrrad restaurieren - Schaltwerk Suntour XCM 3040
Schaltwerk und seltsamer Kassetten-schutz

Fahrradlenker und Vorbau

Weiter geht es mit der Lenkstange. Die kann bei einem Mountainbike und Rennrad ebenfalls leicht mit einem Inbusschlüssel entfernt werden. Hier muss du etwas aufpassen, dass du dir die Lenkstange nicht so sehr verkratzt. Den Vorbau, in welchem die Lenkstange geführt wird, kannst du mit einem Schraubendreher leicht aufhebeln, so bekommt du die Lenkstange recht unkompliziert heraus. Den Vorbau kannst du von oben herausziehen, indem du vorher die entsprechende Schraube dafür löst. Der Vorbauschaft ist mit dem Gabelschaft verbunden und durch das Lösen der oberen Schraube (entweder Inbus oder Sechskant) und Hämmern (nimm ein Stück Holz dazwischen) auf die herausgedrehte Schraube, wird der innere Keil (es kann auch ein Expander sein) des Vorbauschaftes gelockert. Jetzt solltest du ihn herausziehen können.

Fahrrad restaurieren - Vorbau mit Lenker
Vorbau mit Lenker

Steuersatz und die Fahrradgabel

Wenn du nun den Vorbau gelöst hast, kannst du dich an die Gabel heran machen. Hierfür brauchst du dann das erste Spezialwerkzeug. Zuerst musst du nun an deinem alten Fahrrad den klassischen Steuersatz entnehmen. Lege bitte unter dein Fahrrad ein großes Tuch, denn es können unter Umständen die einzelnen Kugeln aus dem Lager herausfallen. Diese musst du behalten wenn sie noch intakt sind, du kannst sie aber auch durch neue ersetzen.

Mit den Steuersatzschlüsseln löst du nun zuerst die obere Kontermutter, darunter kommt dann noch eine Nasenscheibe, welche eine zusätzliche Sicherung darstellt, darunter dann der Gewindekonus, den du relativ leicht lösen können solltest. Halte spätestens jetzt die Gabel fest, denn sie wird nur noch durch den Gewindekonus gehalten. Darunter kommt dann das Kugellager zum Vorschein. Vielleicht findest du auch noch einen Dichtungsring. Die Gabel nimmst du nach unten vorsichtig heraus und nun wirst du erneut ein Kugellager vorfinden. Entweder am Gabelkonus oder in der eingepressten unteren Lagerschale am Steuerrohr.

Falls du dein Fahrrad lackieren möchtest, so empfehle ich, auch die in das Steuerrohr eingepressten Lagerschalen zu entfernen. Dies kannst du entweder mit einem entsprechenden Steuersatzschalenaustreiber machen oder so wie ich, etwas rabiater mit einem Metallrohr oder ähnlichem. Hierbei muss du aber vorsichtig vorgehen. Immer gleichmäßig rundherum von innen gegen die Kanten der Lagerschalen mit einem Hammer schlagen, damit sich nichts verkeilt und nicht beschädigt wird.

Fahrrad restaurieren - Klassischer Steuersatz oben
Klassischer Steuersatz, oberes Teil
Fahrrad restaurieren - Klassischer Steuersatz unten
Klassischer Steuersatz, unteres Teil
Fahrrad restaurieren - Klassischer Steuersatz Kugellager oben
oberes Kugellager, Gabelschaft mit Gewinde
Fahrrad restaurieren - Klassischer Steuersatz Kugellager unten
unteres Kugellager

Kurbel, Pedale und Innenlager

Der Rahmen ist fast blank. Jetzt müssen nur noch die Kurbel, Pedale und das Innenlager entfernt werden. Die Pedale kannst du einfach mit einem Schraubenschlüssel abschrauben.

Für die Fahrradkurbel ist wieder ein Spezialwerkzeug notwendig, nämlich der Kurbelabzieher und ein passender Innenlagerschlüssel. Um die Kurbel abziehen zu können muss zunächst auf beiden Seiten eine Schraube entfernt werden. Entweder wird dies mit einem Inbusschlüssel gehen oder mit einem Steckschlüssel. Nun kann der Kurbelabzieher eingeschraubt werden. Mit einem Schraubenschlüssel und einem etwas größerem Hebel können dann die Kurbeln beidseits abgezogen werden. Diese sitzen in der Regel ziemlich fest. Die rechte Kurbel mit den Kettenblätter kannst du auch komplett auseinander schrauben, um die einzelnen Kettenblätter gut reinigen und polieren zu können, es lohnt sich wirklich.

Innenlager

Nun kannst du dich an das Innenlager heranmachen. Wichtig ist aber auch hier, dass du den passenden Schlüssel dafür hast. Ich habe an meinem Mountainbike von Raleigh eine sogenannte einstellbare Tretlagerschale. Hierfür benötigte ich auf der einen Seite das Montagewerkzeug von Parktool HCW-11 und auf der anderen Seite benötigte ich einen Hakenschlüssel, der leider nicht optimal gepasst hat. Aber da gibt es auch entsprechende von Parktool die besser funktionieren müssten.

Wenn du das Innenlager geöffnet hast achte bitte darauf, dass du die beiden Kugellager nachher auch wieder auf den selben Seiten einbaust. Kugellager haben die Eigenschaft, dass sie sich in den Lagerschalen einlaufen. Wenn diese vertauscht werden kann es sein, dass das alles anschließend nicht mehr so sauber läuft. Beschädigte Kugeln müssen selbstverständlich ausgetauscht werden.

Beim Innenlager würde ich sowieso auf den Allgemeinzustand der Lagerschalen achten. Wenn diese schon zu sehr ausgeschlagen sind, wäre über ein neuen Innenlager nachzudenken. Moderne Tretlager sind sehr günstig und versprechen zudem noch wartungsfrei zu sein. Nun ja, in meinem Fall nutze ich noch das altmodische Innenlager, da ich so wenig neu anschaffen möchte wie möglich. Den Zustand des Innenlager habe ich als gut empfunden, sprich keine Rillen, Kerben oder ähnliches. Der Rahmen von meinem Rad ist nun blank.

Fahrrad restaurieren - Kurbel mit Kettenblätter
Kurbel mit Kettenblätter
Fahrrad restaurieren - Innenlager linke Seite
Innenlager linke Seite
Fahrrad restaurieren - Innenlager rechte Seite
Innenlager rechte Seite

Schraubkassette oder Steckkassette?

Die Räder hast du ja schon zu abgenommen. Sind diese noch nicht porös, nicht zu sehr ausgehärtet und haben noch gutes Profil, würde ich sie noch benutzen. Die alten Schläuche werden entsorgt und dürfen ruhig durch neue ersetzt werden. Wenn du dir ein altes Fahrrad mit Kettenschaltung zum Restaurieren organisiert hast, so wirst du an der Hinterradnabe die Kassette mit den Ritzeln entfernen müssen. Je nach Art, ob Steckkassette oder Schraubkassette, wirst du einen bestimmten Abzieher dafür benötigen.

Bei einer Schraubkassette kannst du den Abzieher einfach in einem Schraubstock einspannen. Das gesamte Hinterrad mit der Schraubkassette wird dann auf diesem aufgesetzt. Ein noch aufgepumptes Rad ist natürlich am sichersten. Du hast dann den besten Griff und die beste Sicherheit, nicht die Felge zu beschädigen. Aber es geht auch ohne. Die Biester sitzen in der Regel extrem fest. Mit der Drehung des Rades im Gegenuhrzeigersinn sollte sich die Schraubkassette nun lösen lassen.

Eine Steckkassette muss nicht so mühsam abgeschraubt werden. Aber es wird ebenfalls ein passender Schlüssel benötigt und zudem noch eine Kettenpeitsche. Mit der Kettenpeitsche wird das größte Ritzel quasi festgehalten. Der passende Schlüssel für die Steckkassette wird mit einem einfachen Schraubenschlüssel gegen den Uhrzeigersinn gedreht. Wenn die Schraube gelöst ist, kann das Ritzelpaket einfach vom Freilauf abgezogen werden.

Fahrrad restaurieren - Schraubkassette, 6-Fach
Schraubkassette, 6-Fach

Hinterradnabe und Vorderradnabe

Wenn es in den Rädern knistert solltest du auch einen Blick auf die Innenlager der Naben werfen. Ich würde es aber grundsätzlich machen. Es ist nämlich auch ein gutes Gefühl mit einem gut geschmierten und eingestellten Fahrrad durch die Gegend zu fahren. Die Nabe wird auf der einen Seite mit einem Schraubenschlüssel und einem Konusschlüssel geöffnet und die Achse wird aus der Nabe herausgezogen. Lege ein Tuch darunter, falls Kugeln heraus fallen und halte die Kugel der linken und rechten Seite separat, denn sie sind in den alten Lagerschalen eingelaufen und sollen später wieder so zugeordnet werden können. Defekte Kugeln sollen natürlich wieder ersetzt werden. In einem separaten Beitrag beschreibe ich kleinschnittig wie einer Shimano Vorderradnabe gewartet wird.

Fahrrad restaurieren - Hinterradnabe, linke Seite
Hinterradnabe, linke Seite
Fahrrad restaurieren - Hinterradnabe, rechte Seite, geöffnet
Hinterradnabe, rechte Seite, geöffnet

Reinigung und erstes Schmieren von Kleinteilen

Fahrradfelgen zu reinigen ist eine ekelhafte Fleißarbeit meines Erachtens , aber das Ergebnis lohnt sich. Die Felgenflanken kannst du mit dem Reinigungsgummi von alten Bremsrückständen befreien. Deine Speichen kannst du mit den ako Pads reinigen, ebenso auch Felgen aus Alu. Stahlfelgen dagegen reinigst du besser mit Metallpolitur. Auch die Speichennippel kannst du sehr gut mit Metallpolitur reinigen, indem du etwas davon auf einen schmalen Lappen aufträgst, damit um den Nippel legst und dann mit etwas Gegendruck ihn hin und her bewegst.

Den Fahrradrahmen reinigst du einfach mit einem Schwamm und Spülmittelwasser. Grob können die Kleinteile ebenfalls erstmal mit Wasser und Spülmittel gereinigt werden. In kleine Ritzen kommst du mit einer Zahnbürste rein. Auch Schrauben reinige ich in der Regel, wenn sie noch nicht so sehr verrostet sind. Das ist natürlich auch eine Geschmacksfrage, ob man Schrauben nicht einfach direkt ersetzt. Aber bei einer klassischen Restauration geht es ja eigentlich auch darum ein Bike möglichst original zu lassen. Alles was irgendwie aus Metall ist oder verchromt ist, kannst du ausgesprochen sauber mit der sehr feinen Stahlwolle aufpolieren. Kratzer kriegt man damit zwar nicht weg, muss man finde ich auch nicht, aber Flugrost am Fahrrad lässt sich damit wunderbar beseitigen. Auch meine Daumenschalthebel habe ich auseinandergenommen und komplett gereinigt. Bei solchen mechanischen Dingen säubere ich dann auch gerne mit WD-40, das konserviert dann auch gleich etwas. Das WD-40 sollte aber nicht auf Gummiteile kommen, weil es diese spröde macht. Vorsicht bei Federgabeln! Hier empfiehlt sich zum Beispiel Brunox.

Genauso handhabe ich es auch mit dem Schaltwerk. Hier schraube ich aber auch die Zahnräder (auch Schaltungsrädchen genannt) ab und öffne diese, um sie zunächst mit WD-40 zu reinigen und dann die inneren Rollen mit Titanfett etwas zu schmieren. Als Faustregel kann man sich merken, dass alles mit Fett geschmiert werden sollte, wo sich Dinge permanent während der Fahrt drehen, so wie an den Zahnrädchen. Auch die Kugellager solltest du ordentlich fetten. Hier darfst du nicht sparsam sein. Bei den Zahnrädchen muss es dagegen nicht viel sein. Alles was ein Gelenk dagegen hat sollte regelmäßig einfach etwas Brunox bekommen. Hier hat dann die fette Schmiere nichts zu suchen.

Montage der Einzelteile und Einstellungen

Alle Teile deines alten Fahrrades sind nun gereinigt, von Rost befreit, einige Teile hast du schon etwas geschmiert. Jetzt geht es an die Montage. Am Ende sollst du ein tolles restauriertes Oldschool Fahrrad dein Eigen nennen können. Ich werde weiterhin versuchen die Anleitung kleinschnittig zu verfassen, damit du alles nachvollzogen  kannst. Gleichzeitig werde ich aber auch versuchen mich nicht zu sehr in Details zu verlieren, denn du hast durch die Demontage auch schon viele Erfahrungen selbst sammeln können.

Falls du dich darüber wunderst, dass das Fahrrad auch die Farbe gewechselt hat, das ist verständlich. Denn das Mountainbike habe ich einfach selbst neu lackiert. Den Vorgang kannst du in einem separaten Beitrag nachlesen.

  1. Räder
  2. Steuersatz und Gabel
  3. Vorbau und Lenker
  4. Innenlager, Kurbel und Pedale
  5. Umwerfer, Schaltwerk und Fahrradkette
  6. Bremsen
  7. Schalthebel, Bremshebel und Griffe
  8. Schaltzüge und Einstellung von Schaltwerk und Umwerfer
  9. Bremszüge

Räder

Die Naben des Vorderrades und des Hinterrades müssen wieder an Ort und Stelle gebracht werden. Wir fangen mit dem Vorderrad an. Die Lagerschalen hast du ja gründlich mit WD 40 oder vielleicht auch mit Waschbenzin gereinigt, nun kannst du sie erst mal ordentlich mit Titanfett einschmieren. Hier musst du nicht sparsam sein. Mache so viel rein, das die einzelnen Kügelchen in den Lagerschalen gut haften können und beim Reinlegen nicht direkt wieder ausfallen. Es ist ganz hilfreich die Kügelchen mit einer Pinzette einzusetzen. Dies tust du so auf beiden Seiten. Sind alle Kugel drin, schmierst du nochmal mit Fett nach. Anschließend nimmst du die Achse und schmierst den Konus ebenfalls gut ein und auch etwas die Achse selber. Du führst die Achse durch die Nabe und verschraubst sie auf der gegenüberliegenden Seite, so dass der Konus der rechten und linken Seite das Kugellager zusammenhalten.Der Druck darf nur so groß sein, dass das Rad sich gut drehen kann. Wenn es zu fest ist, fängt es an zu schleifen oder gar zu blockieren. Ist es zu locker, wird die Achse Spiel haben. Du wirst etwas probieren müssen, bis es richtig eingestellt ist. Wenn du es hast, kannst du mit dem Konusschlüssel zum Kontern und einem Schraubenschlüssel die Konterschraube festziehen. Die Räder können jetzt mit den Mänteln und Schläuchen versehen werden und auch direkt an dem Fahrrad montiert werden.

Das Gleiche machst du dann noch mit dem Hinterrad. Das Hinterrad hat natürlich, wenn dein Fahrrad eine Kettenschaltung hat, noch eine Aufnahme für eine Steck- oder Schraubkassette. Die Schraubkassette wird einfach mit der Hand angezogen, richtig fest zieht es sich durch den Antritt bei der Fahrt von selbst. Die Steckkassette wird aufgesteckt und mit dem entsprechenden Werkzeug, welches du auch schon bei der Demontage benutzt hast, auch wieder festgeschraubt.

Steuersatz und Gabel

Im ersten Teil habe ich beschrieben wie auch die obere und untere eingepresste Lagerschale des Steuersatzes ausgetrieben werden, um das Fahrrad klar zum Lackieren zu machen. Wenn du das nicht gemacht hast, kannst du diesen Zwischenschritt überspringen. Ich habe eine einfache Gewindestange aus dem Baumarkt benutzt mit passenden Schrauben und großen Unterlegscheiben. Mit dieser selbstgebastelte Apparatur kannst du die Lagerschalen einfach wieder einpressen. Presse sie aber am besten nacheinander ein, damit sie beide schön gerade reinkommen.

Sind die Lagerschalen des Steuersatzes wieder eingepresst, kannst du die erstmal wieder ordentlich mit Titanfett einfetten. Auf die obere Lagerschale legst du schonmal das gut eingefettete Kugellager. Bereite auch die einstellbare Lagerschale vor, die nachher auf das Gewinde der Gabel aufgeschraubt wird, fette diese gut ein.

Mache dann mit der Gabel weiter. Auf dieser befindet sich ja das Gegenstück der unteren Lagerschale im Steuerrohr. Das Gegenstück fettest du auch wieder ordentlich ein. Nun kannst du das gut eingefettete Kugellager nehmen, dieses über den Gabelschaft stülpen und auf die Lagerung auflegen. Die Gabel steckst du von unten in das Steuerrohr ein und führst den Gabelschaft mit dem Gewinde nach oben vorsichtig durch das Kugellager, möglichst ohne es anzuheben. Jetzt nimmst du die einstellbare Lagerschale und schraubst diese auf den Schaft der Gabel auf. Die Gabel ist nun arretiert. Die einstellbare Lagerschale wird nicht sehr fest angezogen. Auch hier müssen sich die Kugellager noch gut bewegen können, sonst wirst du nicht gut lenken können. Es muss aber auch so fest verschraubt sein, dass die Gabel kein Spiel nach oben hat. Bei meinem Steuersatz kommt dann noch eine Nasenscheibe zur zusätzlichen Sicherung und dann die Kontermutter zuletzt, mit der dann fester angezogen wird. Der Lenker muss von alleine leicht zur linken oder rechten Seite des Fahrrades „fallen“ können, dann weißt du, dass du die einstellbare Lagerschale nicht zu fest angezogen hast.

Fahrrad restaurieren - Der eingebaute polierte Steuersatz
Der eingebaute polierte Steuersatz

Vorbau und Lenker

Den Vorbau steckst du einfach in den Gabelschaft und bringst ihn auf die gewünschte Höhe. Das kannst du aber auch später noch anpassen. Dann ziehst du die Feststellschraube fest, so dass der Keil des Vorbaus sich im Schaft der Fahrradgabel verkeilt.

Mit dem Lenker musst du vorsichtig sein. Der kann leicht verkratzen, wenn du ihn durch die Aufnahme des Vorbaus ziehst, insbesondere wenn du den Lenker selber lackiert haben solltest. Mit einem Schraubenzieher kannst du die Öffnung des Vorbaus etwas aufhebeln, so dass du den Lenker leichter einführen kannst.

Fahrrad restaurieren - Vorbau mit Festestellschraube
Vorbau mit Inbusschraube

Innenlager, Kurbel und Pedale

Für den Einbau des Innenlagers wirst du wieder den passenden Innenlagerschlüssel benötigen. Für die Kurbel einen langarmigen Inbusschlüssel, bzw. einen Steckschlüssel, damit du gute Hebelwirkung aufbringen kannst.

Zunächst aber zum Einbau des Innenlagers. Hierbei ist auch wieder ein gutes einfetten mit Titanfett notwendig. Insbesondere die Lagerschalen, wie auch die Kugellager sollten gut ein gefettet werden. Bei meinem Projekt hatte ich ein sehr altes einstellbares Innenlager, welches vom Aufbau her ebenfalls sehr simpel ist und einfach wieder so eingebaut werden musste wie ich es zuvor ausgebaut habe. Ich musste nur darauf achten, dass die Achse mit den 4-Kant-Enden richtig herum eingebaut ist, denn die eine Seite ist etwas verlängert, weil dort der Kurbelarm mit den Kettenblättern aufgenommen wird. Auf beiden Seiten benötigte ich einen passenden Innenlagerschlüssel und auf der einen Seite des Innenlagers bestand die Möglichkeit das Spiel der Achse fein zu Justieren. Wie bei allen Kugellagern sollte es nur so fest angezogen werden, dass die Achse sich gut drehen lässt und nicht beginnt zu schleifen oder gar zu blockieren.

Die linke und die rechte Kurbel werden auf den 4-Kant aufgesetzt und mit der dazugehörigen Schraube und einem Inbusschlüssel oder einem Steckschlüssel angezogen. Auf den 4-Kant gebe ich ein klein wenig Titanfett, damit die Kurbel sich leichter aufziehen lässt. Manche raten davon ab, aber ich finde es so etwas angenehmer. Die Pedale werden dann ganz einfach mit einem Schraubenschlüssel auf den linken und rechten Kurbel Arm aufgeschraubt.

Umwerfer, Schaltwerk und Fahrradkette

Sollte dein Fahrrad über eine Kettenschaltung verfügen, so wirst du auch den Umwerfer wieder anbringen. Der Umwerfer sollte gerade zur Fahrtrichtung ausgerichtet sein und der Käfig des Umwerfers von der Höhe her zwischen 2 mm und 3 mm über dem größten Kettenblatt. Das Schaltwerk wird einfach wieder an der dafür vorgesehenen Stelle am Hinterrad angebracht. Wie die Kette wieder eingebaut wird, erkläre ich auch gleich.

Ich habe mir für mein Mountainbike eine neue Kette für eine 6- Fach Schaltung zugelegt. Um die richtige Länge der Kette bestimmen zu können, musst du sie einfach um das größte Kettenblatt legen und gleichzeitig am Hinterrad über das größte Ritzel. Du fügst dann die beiden Kettenenden zusammen und nimmst noch zwei Glieder dazu. Du kürzt die Kette an dieser Stelle. Jetzt sollte sie genau richtige Länge haben. Abschließend fädelst du die Kette hinten in das Schaltwerk ein und legst sie auch vorne um ein Kettenblatt, vergiss nicht die Kette durch den Käfig des Umwerfers zu führen. Schließe die beiden Kettenenden mit dem beiliegenden Kettenschloss zusammen.

Fahrrad restaurieren - Umwerfer und Kettenblatt
Umwerfer auf dem oberen Kettenblatt
Fahrrad restaurieren - Schaltwerk
Schaltwerk

Bremsen

Die alten Cantilever Bremsen konnte ich noch aufarbeiten und habe sie weiter verwendet. Die Feder der Cantilever Bremsen schmierst du etwas mit Titanfett ein, auch die Halterungen am Fahrrad etwas, auf welche du die Bremsen aufsteckst. Passe auf, das nichts von dem Fett auf die neuen Bremsklötze kommt. Die Bremsklötze sollten unbedingt erneuert werden. Das muss der Sicherheit wegen schon sein.

Schalthebel, Bremshebel und Griffe

Die Schalthebel werden auf den Lenker gebracht, ebenso die Bremshebel und dann noch die Griffe. Kleiner Tipp: Schaumstoffgriffe gehen mit etwas Feuchtigkeit leichter auf den Lenker. Das trocknet dann auch wieder von allein und sitzt dann bombenfest. Mit Feuchtigkeit lassen sie sich übrigens auch gut entfernen. Einfach etwas Flüssigkeit unter die Griffe einspritzen. Erst wenn alle Teile drauf sind werden die Schrauben fest angezogen.

Schaltzüge und Einstellung von Schaltwerk und Umwerfer

Für Schalt- und Bremszüge habe ich die alten Hüllen ausgetauscht. Wenn sie aber noch ok sind, kannst du natürlich auch die Alten noch benutzen. Die Bowdenzüge sollten aber bei einem alten Fahrrad auch wegen der Sicherheit ausgetauscht werden.

Die Schaltzüge fädelst du zuerst an den Schaltgriffen am Lenker ein. Der linke Schaltzug führt zum Umwerfer, der rechte Schaltzug führt zum Schaltwerk des Fahrrades. Beide Schaltzüge werden mit der Hand so stramm es geht eingespannt. Sie sollten nicht durchhängen. Jetzt kannst du mal probeschalen und schauen wie die Schaltung so funktioniert. Wenn es hakt oder die Kette abspringt, muss noch nachgestellt werden. Das ist in den meisten Fällen der Fall. Insbesondere wenn du vorher alle Schrauben mal komplett draußen hattest, denn dann sind die Justierschrauben an Umwerfer und Schaltwerk mit großer Sicherheit verstellt.

Am Schaltwerk findest du eine Schraube mit der Bezeichnung H (für high) und eine mit der Bezeichnung L (low). Mit der H-Schraube bestimmst du die Stellung des Schaltwerks unter dem kleinsten Ritzel,  Mit der L-Schraube die Stellung unter dem größten Ritzel. Sowohl das größte, als auch das kleinste Ritzel sollten problemlos erreicht werden und vor allem nicht darüber hinaus, so dass die Kette abspringen kann. Bei meiner Schaltung gibt es noch eine zusätzliche Schraube, mit der ich den Schaltzug fein nachspannen kann.

Bei dem Umwerfer findest du ebenfalls eine Schraube mit der Bezeichnung L und H. Die begrenzt den Weg nach außen und die L-Schraube begrenzt den Weg nach innen. Schalte vorne auf das größte Kettenblatt und hinten diagonal auf das kleinste Ritzel. Jetzt stellst du die H-Schraube so ein, dass es am Umwerfer nicht schleift. Anschließend gehst du hinten auf das größte Ritzel und vorne auf das kleinste Kettenblatt und arbeitest an der Einstellung der L-Schraube bis auch hier nichts am Umwerfer schleift. Gehe bei den Einstellungen sehr feinschrittig vor.

Fahrrad restaurieren - Schaltwerk von hinten
Schaltwerk mit Justierschrauben und Schraube zum anziehen des Schaltzuges
Fahrrad restaurieren - Umwerfer oben
Umwerfer mit Justierschrauben

Bremszüge

Die Bremszüge ziehst du auch durch die beiden Bremshebel und natürlich auch durch die entsprechenden Hüllen. Bei den Cantilever-Bremsen musst du erstmal die beiden Seiten der Cantilever-Bremse mit dem Querzug miteinander verbinden. In den Querzugträger spannst du schonmal den Bremszug ein. Der Querzugträger sollte etwa im 45 Grad Winkel über den Bremsen sein. Der Querzug geht über den Querzugräger und wird soweit gespannt, bis die beiden Bremsen nah genug an der Felge liegen. Wer sich bei der Feineinstellung der Bremse noch weiter austoben möchte, der kann mal bei Veloplus vorbeischauen, die haben eine sehr fachmännische Anleitung vorbereitet und da gibt es noch viele zusätzliche Kniffe zum Anbringen von Cantilever-Bremsen.

Fahrrad restaurieren - Cantilever-Bremse, Querzughalter ca. 45 Grad
Cantilever-Bremse, Querzughalter ca. 45 Grad

 

 

 

 

 

 

Fertig ist dein restauriertes Fahrrad. Du kannst mit großem Stolz behaupten, dass du jede Schraube an deinem Bike selbst in der Hand hattest.


Die mit einem * markierten Links verweisen auf Amazon, wo das entsprechende Produkt zum Verkauf angeboten wird. Wenn du dort das Produkt bestellst, erhalte ich von dort eine kleine Provision. Hierdurch entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.